Yip Man’s frühe Jahre im Ving Tsun

Yip Man lernte 2 Jahre bei Chan Wah Shun bis zu dessen Tod. Danach studierte er weiter bei Ng Chung So, einem der älteren Lehrlinge Chan´s, bis zu einem Zwischenfall, bei dem Yip, erst 16 Jahre alt, einen Gegner in einem Kampf tötete. Seinen wohlhabenden Eltern gelang es, Yip sofort nach Japan zu bringen, um Schwierigkeiten mit den Behörden zu vermeiden. Später kehrte er nach Hongkong zurück und besuchte die Knabenschule St. Stephan´s. 

Yip war ein richtiger Unruhestifter. Andauernd war er in Raufereien verwickelt, und einmal schlug er sogar den Hausmeister zusammen. Eines Tages schlug einer seiner Schulkameraden vor, er solle es doch einmal mit einem Ving Tsun Lehrer aufnehmen. Yip sagte zu, und schon bald stand er einem älteren Mann gegenüber. Sehr zu seiner Überraschung wurde dieser vergleichsweise leicht mit ihm fertig. Yip wollte Unterricht bei ihm nehmen, und erfuhr, dass sein neuer Lehrer niemand anderes als Leung Bik war. 

Leung war ein sehr analytischer und geschickter Lehrer, was Yip sehr beeindruckte. Auf diese Weise wurde Yip letztendlich das Kind zweier Meister- der eine der bessere Kämpfer, der andere der bessere Lehrer. Wong fand, dass es keine Rolle spielte, von wem Yip schließlich am meisten gelernt habe. Seine eigenen Qualitäten, sowohl seine Meisterschaft in der Kampfkunst als auch seine Intelligenz, sprächen für sich selbst.

Wong Shun Leung