Wong und William Cheung

Cheung, damals Hauptkommissar bei der Königlichen Kriminalpolizei Hongkong, hatte mehrere Söhne. Diese erhielten Kampfsportunterricht von unterschiedlichen Lehrern. Der älteste von ihnen, Kong, war ein Schwimmkamerad von Wong´s jüngerem Bruder. Als Kong´s Kung Fu Lehrer fand, dass es besser sei für Kong, das südchinesische System der „Vier Stile“ zu verlassen und mit Ving Tsun anzufangen, war klar, dass er sich an Wong Shun Leung wandte. Kong war ein Skeptiker, also einigten sich die zwei auf ein Match. Für Wong war es jedoch kein schwieriger Kampf, und Kong war schnell überzeugt, dass Ving Tsun sein nächster Schritt sein sollte. 

Eines Tages, als die beiden in Kongs Garten Siu Lim Tau übten (die erste Form im Ving Tsun System), begann Wong, einen Block namens Tan Sau zu demonstrieren, wobei der Arm mit der Handfläche nach oben in Richtung auf den Gegner ausgestreckt wird. Plötzlich rief jemand von oben „ Oh, Du willst also ein Almosen? Hier hast Du 20 Cent“. Die beiden drehten sich um und sahen einen hochgewachsenen Jungen auf dem Balkon stehen, der sie beobachtete. Wong erkundigte sich nach dem Namen dieses neuen Publikums, und so wurde ihm William Cheung vorgestellt, Kong´s jüngerer Bruder. „Macht er auch Kung Fu?“, fragte Wong. „Ja, und er geht keinem Kampf aus dem Wege“, antwortete Kong. 

Wong fragte William, ob er ein Match wolle, worauf William lächelnd die Ärmel seiner chinesischen Jacke hochkrempelte und herunterkam. Es war keine große Herausforderung, denn der Knabe war gerade mal 13 Jahre alt, 7 Jahre jünger als Wong. Das war Wong klar. Für einen Jungen seines Alters war er aber extrem scharf. Er wollte sofort Ving Tsun lernen, aber weil sein Bruder dagegen war, musste er damit noch warten. 

Kong befürchtete, dass sein kleiner Bruder kaum mehr unter Kontrolle zu halten sein würde. William hatte schon einen schlechten Ruf wegen andauernder Kämpfe, und es wurde behauptet, er benutze notfalls auch Waffen. Das hatte seinem Vater schon mehr als genug Kopfzerbrechen gemacht. Eines Tages ging Kong nach Australien. Sofort nahm William Unterricht bei Yip Man. Er lernte schnell, und es dauerte nicht lange, und William folgte den Fußstapfen von Wong als ein lokaler „Ving Tsun- Terrorist“.