Wong lernt Yip Man kennen

Zu der Zeit war Ving Tsun ein relativ unbekannter Kung Fu Stil, und nachdem Yip Man der einzige bekannte Lehrer war, hatte Wong nie die Gelegenheit gehabt, einem echten Ving Tsun Kämpfer mitzuerleben. Bis zu dem Tag als sein Cousin ihn Ao Yuing Ming vorstellte, einem der jüngeren Schüler Yip Mans. Ao sollte bald ein Match haben mit Law Bing, einem Kung Fu Kämpfer aus dem Süden, der den Gottesanbeterinnen- Stil benutzte. Obwohl Ao viel jünger, schwächer und unerfahrener war als Law, so war doch allen Anwesenden klar, dass Ao´s Kampfkunst die weitaus überlegene war. Dadurch überzeugt, beschloss Law, Ving Tsun zu lernen. Der Kampf endete friedlich, und Yip Man hatte einen Lehrling mehr. 

Wong aber war immer noch ziemlich skeptisch gegenüber diesem neuen Kung Fu System, bis er eines Tages zufällig einen älteren Lehrling Yip Mans, Lok Yiu, dabei beobachtete, wie dieser mit einem Kämpfer des Gottesanbeterinnen- Stils namens Lam geradezu spielerisch fertig wurde. Lok Yiu war derartig geschickt, dass er aus der ganzen Sache einen Scherz zu machen schien. Das machte genug Eindruck auf Wong, um seine Neugierde anzufachen; er wollte Yip Man kennen lernen. Am Tage der Feier des Neuen Mondjahres (erster Vollmond des neuen Jahres), als die meisten Hongkonger zu Hause waren, machte sich Wong, damals 17 Jahre alt, in Yip Mans Studio auf die Suche nach seinem Nachbarn, niemand anderem als Law Bing. Law war nicht da, aber einige jüngere Lehrlinge übten Chi Sau (klebende Hände). Wong’s erster Eindruck von dieser Trainingsmethode war alles andere als schmeichelhaft. Er fand die Bewegungen unpraktisch, und war der Meinung, dass sie die Fähigkeit eines Kämpfers, einen Angriff abzuwehren, der nicht genau von vorne kommt, begrenzten. Er machte den weit verbreiteten Fehler, über den Stil zu spotten, und ihn unpraktischer zu finden als das westliche Boxen. 

Yip Man beobachtete alles in Ruhe. Wie nicht anders zu erwarten war, wurde Wong von einem der Lehrlinge herausgefordert. Die Begegnung war kurz: Wongs Gegner war binnen Sekunden am Boden. Yip, wurde etwas unruhig und fragte Wong, ob er es mit einem der fortgeschrittenen Lehrlinge aufnehmen würde, wie zum Beispiel seinem eigenen Neffen. Wong war einverstanden. 

Diesmal hatte er es mit einem ernsthafteren Gegner zu tun, aber dennoch gelang es Wong, ihn in der Turnhalle herumzuschubsen wie eine Puppe. Yip, mittlerweile kochend vor Wut über diese Beleidigung, fragte Wong, ob er wohl auch mit ihm selbst aufnehmen wolle. 

Wong dachte wieder an den Vorfall mit seinem Boxtrainer, und er sah, dass Yip seine besten Zeiten wohl schon hinter sich hatte (Yip war damals 59 Jahre alt). Also dachte er, dass dieser Kampf eine Kleinigkeit werden würde. Obwohl Yip sehr große Hände und starke Unterarme hatte, glaubte Wong, dass er diesen alten dünnen Mann durch ein wenig schicke Beinarbeit und viel Bewegung leicht ermüden könne. 

Yip war der weitaus überlegene Stratege. Er manövrierte seinen Gegner vorsichtig ein eine Ecke, und als Wong gerade mitten in einem Kick zur Körpermitte war, traf Yip ihn auf die Brust, worauf Wong das Gleichgewicht verlor und gegen die Wand stürzte. Yip blieb direkt dran und feuerte sechs oder sieben Schläge schnell hintereinander auf Wongs Körper ab, gerade genug, um ihm klar zu machen, dass er ihn ernsthaft hätte verletzen können, wenn er das gewollt hätte. 

Wong war fasziniert von Yips Schnelligkeit und Körperbeherrschung. Er begriff, dass er endlich einen echten Meister gefunden hatte, und bat um Unterricht von Yip. Yip aber glaubte zuerst nicht in die Ernsthaftigkeit van Wong´s Bitte, und war im Begriff, Wong abzulehnen, als ein langjähriger Lehrling, Yip Bo Ching, eintraf. Bo Ching war mitte 30 und bärenstark.

Wong Shun Leung, Yip Man Wong Shun Leung Wong Shun Leung
Wong Shun Leung, Mook Yan Chong Wong Shun Leung in Hilversum Wong Shun Leung

Alle nannten ihn „Große Zahnbürste“ (dai chat) weil er dermaßen stolz war, dass man meinen konnte, er könne einen Gegner allein schon durch seine Angeberei besiegen (im Chinesischen: übertreiben = Zähne putzen). 

Endlich ein Neuankömmling, an dem er zeigen konnte, was er draufhatte: also entschloss er sich, es mit Wong zu probieren. Diesmal war es Wong, der durch die Mangel gedreht wurde. Bo Ching schlug ihn grün und blau. Nicht so einfach zu entmutigen, trug sich Wong am achten Tag desselben Mondjahres formell ein als Lehrling von Yip Man. Yip nannte ihn „kleine Zahnbürste“ (sai chat), weil er ein ganzes Stück kleiner war als Bo Ching und den gleichen Hang zum übertreiben hatte.