Wendepunkte im Ving Tsun

Wong bestand darauf, dass ein guter Schüler, unabhängig von seiner Rasse oder seinem Glauben, in jedem Falle eine Ehre ist für seinen Lehrer. Manchmal wird aus dem Schüler, von dem man es am wenigsten erwartet, einer der allerbesten. Seiner Meinung nach ist es die Pflicht des Lehrers, jedem, der das möchte, eine ehrliche Chance zu geben. Wong erklärte uns einige der Wendepunkte in der Geschichte des Ving Tsun. 

Dr. Leung Jan war ein berühmter Meister der Kampfkunst und Kämpfer in den frühen Jahren der Geschichte des Ving Tsun. Sein ältester Sohn aber war nicht in der Lage, diese Tradition weiterzugeben. Deshalb wurde diese Aufgabe dem besten Lehrling von Leung Jan übertragen, Chan Wah Chun. Cha war zwar ein wilder Kämpfer, es fehlte ihm aber die nötige Intelligenz, seinen eigenen Stil im Detail zu begreifen und zu analysieren. 

Was das betrifft, war Leung Bik, der älteste Sohn von Leung Jan, besser. Er war gebildet und konnte die Spreu vom Weizen trennen. Als aber beide später Knochenärzte wurden, war Cha ein starker Gegner für Leung Bik, denn er hatte nicht nur mehr Lehrlinge, sondern auch mehr Patienten. Außerdem war er viel populärer bei der lokalen Bevölkerung in Foshan, so dass Leung nach Hong Kong ging und Seidenhändler wurde.