Empfehlungen zum Training

Basistraining ist wichtig
Im Ving Tsun gibt es keine Anfängertechniken; alle Bewegungen und Übungen, die man erlernt, bleiben ein Teil des Trainings. Die Übungen sind im Hinblick auf Motorik, Körperhaltung, Einsatz der Muskelkraft und Geschwindigkeit so wertvoll, dass man sich in ihnen unbegrenzt weiterentwickeln kann. Auch Fortgeschrittene trainieren und perfektionieren die Basisübungen noch täglich. Es ist daher wichtig, die eigenen Fertigkeiten in diesen Grundübungen in Ruhe gründlich aufzubauen. 

Trainiere regelmäßig
Die Antwort auf die Frage, wie oft man trainiert, muss jeder für sich selbst finden. Dabei ist es wichtig sich bewusst zu machen, dass die eigentliche Entwicklung eher eine Sache von Jahren als von Wochen ist, und man deshalb langfristig denken sollte. Es ist viel wirkungsvoller, eine längere Zeit etwas weniger oft, dafür aber regelmäßig zu üben, als in einem kurzen Zeitraum sehr viel zu trainieren. Einmal pro Woche ist in etwa das Minimum. Wie oft man trainiert ist aber nicht der einzige Faktor: die Qualität wird hauptsächlich bestimmt durch Engagement, Intelligenz und Mentalität.

Einsatz ist Resultat
Vor allem der Einsatz beim Training und die Art zu trainieren bestimmen die Qualität. Deshalb bestimmst Du selbst, wie schnell Du Fortschritte machst im Ving Tsun Kung Fu. Auch sagt die Anzahl der Techniken, die Du kennst, noch nichts darüber aus, ob Du diese auch in einem Kampf tatsächlich einsetzen kannst. Was Du investierst, bekommst Du zurück: je mehr Mühe Du Dir beim Training gibst, desto mehr Resultat wirst Du verbuchen. 

Denk realistisch
Die einzigartigen Trainingsmethoden des Ving Tsun ermöglichen es, Reflexe und Kampfkraft um ein vielfaches zu verbessern. Die Jahrhunderte alten Prinzipien des Chinesischen Kampfsystems, die hierbei verwendet werden, haben mit dem Kung Fu aus Filmen und Demonstrationen wenig gemeinsam. Dort geht es zum Großteil mehr um Unterhaltung und Show als um das tatsächliche Ausschalten des Gegners. Im Film verlieren die Gegner immer, weil es so im Drehbuch steht! Der Vorteil unserer Methode liegt im Erlernen wichtiger Eigenschaften und wirklichkeitsbezogener Einsichten. 

Durchsetzungsvermögen
Training ist Entwicklung mit ups and downs. Bei den downs zeigt sich, ob jemand Durchsetzungsvermögen hat- es ist eine Chance, “Charakter” zu zeigen. Meist hilft es nichts, weniger zu trainieren, denn dann gehen die Fertigkeiten weiter zurück, was sich meist weiter demotivierend auswirkt. Es ist keine schlechte Idee, mit Deinem Trainer darüber zu sprechen. Der Vorteil einer solchen “Krise“ ist, dass sie Dich letztendlich stärker macht und Dir mehr Durchsetzungsvermögen auf allerlei Gebieten gibt. 

Darryl training Mook Yan Chong

Trainieren gibt Energie
Bist Du einmal zu müde, um zum Training zu gehen, und Du lässt es einmal ausfallen, kann das dazu führen, dass das immer öfter passiert. Gehst Du aber trotzdem, wirst Du überrascht sein, wie viel Energie Du aus dem Training gewinnst. Letztendlich gibt Dir das Training mehr Energie, und natürlich geht alles auch leichter, wenn Du eine gute Kondition hast. 

Stelle Fragen
Wenn Du eine Frage hast, stell´sie! Jemand der Fragen hat denkt darüber nach, was er lernt. Trainieren geht am besten wenn man nicht mit allerlei unbeantworteten Fragen rumläuft. Gleichgültig, ob die Fragen spezielle Bewegungen, das ganze System, Motivation oder andere individuelle Sachen betreffen. Wenn was ist, geh´ direkt auf den Trainer zu. Ist das einmal nicht möglich, schreib dann eine Email oder ruf an. Kommunikation und Offenheit werden sehr geschätzt. 

Wann anfangen?
Es spielt eigentlich keine Rolle, wann Du mit Ving Tsun anfängst. Als Anfänger kannst Du das ganze Jahr über starten, denn das Training ist ja sowieso individuell. Auch das Alter spielt keine zentrale Rolle- Ving Tsun ist in erster Linie ein technisches System, deshalb kann man auch noch anfangen, wenn man schon etwas älter ist. Mentale Kraft ist wichtiger als das Alter.